So geht's

SCHRITT 1
Gutachter finden & Termin vereinbaren
SCHRITT 2
Auftrag erteilen & Konto angeben
SCHRITT 3
Prüfung und Auszahlung innerhalb von 5 Tagen

Fragen & Antworten

  • Variante (1). Wir kaufen die Forderung und bezahlen sofort 70% (netto) innerhalb von 5 Tagen.
  • Variante (2). Wir kaufen die Forderung und bezahlen sofort 50% (netto) innerhalb von 5 Tagen, sowie nach erfolgter Regulierung der Versicherung weiter 30 % des von der Versicherung tatsächlich erstatteten Reparaturkostenaufwandes.

Nein. Nachdem Sie uns mit der Abwicklung beauftragt haben, übernehmen wir alle anfallenden Kosten. Diese erhalten wir nach Abschluss des Vorgangs von der Versicherung bzw. dem Unfallgegner zurück. 

Im Anschluss an den Termin mit dem Gutachter und nach dem Übersenden aller Vertragsunterlagen müssen Sie in der Regel nur noch Ihre Überweisung in Empfang nehmen. In Einzelfällen kann es zu Rückfragen unserer Rechtsabteilung kommen, die sich dann bei Ihnen meldet. 

Das ist unser Problem: Unsere Anwälte fordern die Schadenregulierung in diesem Fall mit Nachdruck ein und erheben ggf. auch Klage gegen den Versicherer. Wenn sich Ihre Angaben als unwahr herausstellen oder Sie selbst der Unfallverursacher waren, treten wir vom Vertrag zurück. Den ggf. bereits ausgezahlten Betrag müssen Sie dann zurückerstatten. Bei arglistiger Täuschung Ihrerseits müssen Sie zusätzlich die Kosten unseres Aufwands tragen. 

Nein, das übernehmen wir. Nach der Abtretung der Forderung an uns dürfen Sie selbst allerdings keinesfalls Ansprüche gegen Ihre Versicherung geltend machen – ein Unfall kann nicht doppelt reguliert werden.

Variante (1).Wir zahlen Ihnen 70 % des Nettoreparaturaufwands laut Gutachten aus, oder Variante (2). Wir zahlen Ihnen 50 % des Nettoreparaturaufwands laut Gutachten aus sowie nach erfolgter Regulierung der Versicherung weitere 30 % des von der Versicherung tatsächlich erstatteten Reparaturkostenaufwandes . Das ist der Aufwand, den eine Werkstatt „netto“ in Rechnung stellt. Zusätzlich zum Nettobetrag berechnet die Werkstatt 19 % Mehrwertsteuer. Den Steueranteil können wir Ihnen aus rechtlichen Gründen nur erstatten, wenn Sie Ihr Fahrzeug tatsächlich reparieren lassen und uns eine Rechnung mit dem ausgewiesenen Mehrwertsteuerbetrag einsenden.

Sie selbst entscheiden, ob Sie das Geld aus dem Gutachtenverkauf für eine Reparatur des Fahrzeugs oder zu anderen Zwecken einsetzen. Entscheiden Sie sich für eine Reparatur, erstatten wir Ihnen zusätzlich zur ersten Auszahlung auch die in der Werkstattrechnung ausgewiesene Mehrwertsteuer. Fällt die  Rechnung niedriger aus als im Gutachten geschätzt, wird die Steuer nur anteilig erstattet.

Wir kooperieren mit erfahrenen und hochqualifizierten Gutachtern, deren Einschätzung meistens zutrifft. Sollte die Versicherung ein Gegengutachten mit einem geringeren Schadenwert erstellen und lässt sich dieses Gegengutachten auch nicht entkräften, sind wir kulant: Liegt der Schaden laut Gegengutachten um maximal 30 % niedriger als laut dem ersten Gutachten, ändert sich nichts.

Fällt die Differenz zwischen den beiden Gutachten größer aus, können wir 70 % dieser Differenz über eine Reduzierung des Forderungskaufpreises beanspruchen. 

Nehmen Sie an, zwei identische Gebrauchtwagen stehen zum Kauf: Ein unbeschädigtes Fahrzeug und ein Unfallfahrzeug. Es liegt auf der Hand, dass das Unfallfahrzeug einen geringeren Wert aufweist, selbst wenn es vollständig repariert wurde. Schließlich besteht die Gefahr, dass bestehende, unfallbedingte Mängel schlicht nicht sichtbar sind. Auch wenn Ihr verunfalltes Fahrzeug nicht verkauft wird, liegt deshalb ein theoretischer Minderwert vor: Der merkantile Minderwert. Weist das Gutachten einen solchen auf, erhalten Sie 70 % des ausgewiesenen Minderwertes ganz automatisch mit Ihrer Auszahlung.